Sekt und Brezel

Information

This article was written on 04 Jun 2013, and is filled under Allgemein.

Sowas wie Blogwatch…

IMG_0692Sekt und Brezel träumt von einem eigenen Büro. Aber wie! Und heute besonders. Zwar ist es erleichternd, dass endlich die Stahlträger meines heimischen Balkons wieder hergestellt werden, aber so was geht natürlich nicht leise. Sondern nur laut. Im Sinne von laut. Im Sinne von Schlagbohrer unmittelbar neben meinem Kopf laut. Dazu kommt, dass Stahlträger anscheinend mit eklig nach Chemie stinkenden Zeugs behandelt werden müssen, was mein Hirn zusätzlich vernebelt. Aber gut, ich schreibe einfach schneller (grade ist wohl Frühstückspause) und flüchte gleich nach draußen.

Bei der Zusammenstellung dessen, was so ähnlich ist wie ein Blogwatch, wurde mir bewusst, dass sich die Spielzeit dem Ende neigt. Es gibt zwar Festivals im Überfluss (Emese hat euch hier einen Guide zusammengestellt), aber die Nachrichtendichte wird merklich dünner. Sowieso müssen wir uns bald was ausdenken, wie wir diesen Blog über die Sommerpause bringen, die es von Mitte/Ende Juni bis Anfang September in sämtlichen Theaterwelten geben wird. Verhungern lassen werden wir euch sicher nicht, uns fällt garantiert was schönes ein!

Aber jetzt erstmal das, was ich wissenswertes für euch zusammengekratzt habe:

Fährten des C.

Emese hat euch unter Anderem das Cyberleiber Festival ans Herz gelegt, was von diesem Donnerstag an, vier Tage lang, im Schauspiel Dortmund zu sehen sein wird. Was ich euch in diesem Zusammenhang besonders ans Herz legen möchte, ist eine Installation im unteren Foyer. Fährten des C. nennt sie sich. Und ich bin richtig gespannt, fast ein bisschen aufgeregt, habe ich doch den Entstehungsprozess ein kleines bisschen mitbekommen. Schauts euch an, fläzt euch anschließend darüber diskutierend mit einem Drink in der Hand in die Liegestühle auf dem Rasen und tut so, als wäre schon wieder Brückentag!

Karten für die Ruhrtriennale.

Eine Möglichkeit das, erfahrungsgemäß tiefe, Theatersommerloch zu überstehen, ist die Ruhrtriennale, die am 23. August loslegt. Das Prorgamm macht Spaß, aber das Triennale Problem  waren, sind und bleiben die gepfefferten Preise. Wenn ihr aber studiert und jünger seid als 27, habt ihr die Möglichkeit einen Festivalpass zu gewinnen. 50 von den kostbaren Stücken werden verlost, Einsendeschluss ist der 28. Juni. Ich würds tun!! Aber ich darf nicht.

Nochmal Tannhäuser in Düsseldorf.

Erinnert ihr euch? Die Wagner Oper Tannhäuser wurde nach der Premiere abgesetzt, weil sie die Gesundheit des Publikums gefährde; einige Gäste hatten sich nach der Aufführung ins Krankenhaus begeben, weil ihnen die drastischen Bilder nicht bekommen waren. Der Regissuer Burkhard C. Kosminski hatte den Tannhäuser gespickt mit Nazi Assoziationen auf die Bühne gebracht – zumindest war das überall zu lesen. Selbst überzeugen können wir uns ja nicht mehr. Nun haben die beiden israelischen Künstler Udi  Aloni und Itay Tiran einen offenen Brief geschrieben, in dem sie die Wiederaufnahme der Inszenierung fordern. Spiegel online hat ihren Brief dokumentiert.

So ihr Lieben, dass war es schon für heute! Es gibt gewiss noch mehr, aber mir platzt der Schädel. Hat zufällig jemand ein Büro im grünen übrig?

Lisa

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Du musst diese Aufgabe lösen um einen Kommentar abgeben zu können: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.